Unser Wohnhaus

Das Wohnhaus bietet Platz für 9 Mädchen und 9 Jungen in baulich getrennten Wohngruppen. Die Jugendlichen sind in Einzelzimmern (oder auf Wunsch in Doppelzimmern) untergebracht.

Das Haus verfügt über Gemeinschaftsräume, einen Hauswirtschaftraum mit Waschmaschinen und Trocknern, Fitnessraum, Holzwerkstatt, Fahrradwerkstatt, Internet an festen Computern und WLAN (WLAN-Zeiten sind der Tagesstruktur der Einrichtung angepasst).

Zielgruppe

Unsere Zielgruppe sind junge Menschen ab 12 Jahre, die aufgrund ihrer Lebensgeschichte nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie leben können und einen erhöhten pädagogischen Förderbedarf haben. Zum Beispiel:

  • Junge Menschen mit schulischen Defiziten, Schulverweigerung
  • Junge Menschen, die Hilfe auf dem Weg in Ausbildung und Beruf benötigen
  • Junge Menschen mit emotionalen Störungen, Störungen des Sozialverhaltens, Essstörung

Ausschlusskriterien für die Aufnahme sind:

Fortgesetzter Alkohol- und Drogenkonsum (Abhängigkeit)
Extrem fortgesetztes kriminelles und/oder gewalttätiges Handeln

Unsere pädagoischen Ziele

Unser Ziel ist es, die uns anvertrauten jungen Menschen zu befähigen, ihre seelischen, sozialen, emotionalen und schulischen Beeinträchtigungen zu bewältigen.

Dazu gehören:
Eingrenzung und Bearbeitung von Entwicklungsstörungen, Beziehungsstörungen, Lernstörungen, Verhaltensproblemen
Förderung und Stärkung der Eigenressourcen der Jugendlichen, ihrer Sozialkompetenzen, ihres Selbstvertrauens, ihrer Selbständigkeit
Aussöhnung mit der eigenen Geschichte und Erziehung zu einer eigenständigen Persönlichkeit
Unterstützung bei der Findung eines eigenständigen persönlichen Lebensweges
Junge Menschen zur Verselbständigung führen

Unser pädagogisches Profil

Wir bieten für alle unsere Jugendlichen ein stabiles Umfeld in einem reizarmen, ländlichen Raum.

Wesentliche Elemente der Arbeit bilden ein strukturierter Tagesablauf mit klaren Regeln, gezielte Maßnahmen zur Verbesserung des Sozialverhaltens, eine ressourcenorientierte erlebnispädagogische ausgerichtete Freizeitgestaltung und das Angebot handwerklicher, hauswirtschaftlicher und kreativer Beschäftigung. Hierdurch werden auch Jugendliche, die keine oder nur geringe Motivation zeigen, an die schrittweise Entwicklung und Verfolgung eigener Ziele zur sozialen, schulischen und beruflichen Integration in die Gesellschaft herangeführt.

Ein strukturierter Tagesablauf unter Einbindung von immer wiederkehrenden Ritualen soll ein gemeinsames Leben ermöglichen und die Voraussetzung für eine tragfähige Beziehung schaffen. Diese Beziehung verstehen wir als Grundlage unserer Arbeit.

Unsere pädagogischen Schwerpunkte
  1. Begleitung des Weges in Ausbildung/Beruf
  • Individuelle Laufbahnberatung im Hinblick auf Schule, Ausbildung und Beruf
  • Einzel- und Gruppenangebote zur Begleitung des Schulunterrichts (u.a. Nachhilfeunterricht)
  • Zusammenarbeit mit Schulen zur spezifischen Maßnahmengestaltung wie Integration in den Sozialraum, Kontaktherstellung mit gleichaltrigen Jugendlichen
  • Unterstützung bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche
  • Bei Schulverweigerung: Einzelgespräche zur Erhebung der Ursachen; praktische Angebote zur Heranführung an den strukturierten Rahmen (Werkstatt, Kochen, Erlebnispädagogik); Kooperation mit externen Fachpartner
  1. Verselbständigung in die Eigenständigkeit
  • begleitetes autonomes Einkaufen/Kochen
  • hohes Maß an Partizipation im Haus (u.a. wöchentliche Bewohnerversammlung)
  • Organisierter Übergang in Jugend-WGs bzw. eigenständiges Wohnen
  • Verselbständigende (d.h. autonomiefördernde) Begleitung bei Behördengängen etc.
  • Praktische Tätigkeiten: Gartenprojekt, Werkstattprojekt, Fahrradwerkstatt, Hauswirtschaft
  • Vermittlung lebenspraktischer Fähigkeiten anhand einer Verselbständigungs-Checkliste
  1. Begleitung in psychotherapeutische Maßnahmen
  • regelmäßig Einzel- und Gruppengespräche
  • pädagogisch orientierte Kreativangebote zur emotionalen und psychischen Entlastung: Tanz, Theater, Musik, Malen, Basteln, Sport
  • Erlebnispädagogische Angebote
  • Begleitung ambulanter psychotherapeutischer Maßnahmen (die u.a. in der jugendpsychiatrischen Klinik in Beelitz-Heilstätten möglich sind)
  1. Zusätzliche Angebote für ausländische Jugendliche
  • Niederschwellige Angebote zum Ausbau sprachlicher Fähigkeiten
  • Umfassende Betreuung bei Behördengängen, Arztbesuchen etc.
  • Sensibler pädagogischer Umgang mit Traumata, Psychoedukation (u.a. Trauma-Selbsthilfegruppe) und Vermittlung an professionelle Therapeut/innen
  • Intensive Begleitung junger Frauen bei gynäkologischen Fragen (u.a. Genitalverstümmelung)
Unser Team

Wir sind SozialpädagogInnen, SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen, Psychologin, Berufsausbilder, zertifizierte Erlebnispädagogen, Lehrerinnen, zertifizierte IntegrationsmanagerInnen, Heilpädagoginnen, Heilerziehungspflegerinnen, Reittherapeutin, Kunsttherapeut, Kulturpädagoge und Hauswirtschaft/Koch. Unser Team kann viel Erfahrung im Umgang mit Jugendlichen aufweisen und setzt diese mit Fachwissen und Herzenswärme ein. Viele Fortbildungs- und Schulungsangebote sowie Supervision und Coaching machen das Team fit für die Herausforderungen der täglichen Arbeit. Auch Fallbesprechungen im Team helfen allen KollegInnen sich auch bei der Arbeit fortzubilden und voneinander zu lernen sowie Lösungen gemeinsam im Team zu erarbeiten.  

Kontakt:

Jugendwohnhaus Beelitz-Heilstätten
Am schwarzen Weg 26
14547 Beelitz-Heilstätten

Tel. 033204 – 617 662
Email: jugendwohnhaus-beelitz@samev.de
Internet: www.jugendwohnhaus-beelitz.de