Fläming – deine Chance

Unser Projekt, gefördert aus EU- und Landesmitteln, entwickelt ein innovatives Format der beruflichen Integration von ZuwanderInnen in der Region Hoher Fläming. Die MigrantInnen werden als Leistungsträger angesprochen und bewerben sich auf die Teilnahme an unserem Pilotprojekt. Als regional verwurzelter und vernetzter Akteur bringen wir sie direkt und nach individuellem Profil mit Unternehmen der Region in Kontakt und begleiten den Orientierungsprozess persönlich, intensiv und eng. In die Konzeptentwicklung werden ZuwanderInnen, regionale Unternehmen, Jobcenter, Bundesagentur, Wirtschaftsförderung des Landkreises, Kommunalverwaltungen sowie weitere Partner partizipativ eingebunden.

Ziel
Wir möchten die ZuwanderInnen mit einer entsprechenden Motivation überzeugen, in unserer Region eine Perspektive zu suchen. Damit wollen wir einen kleinen Beitrag leisten Fach- und Arbeitskräfte für die Region zu gewinnen. Wir möchten, dass die ZuwanderInnen ihre persönliche Bleibe- und Berufsperspektive nicht ausschließlich in den Großstädten bzw. Ballungszentren suchen.
Wir möchten Unternehmen sensibilisieren, auch in ZuwanderInnen Personal für die Zukunft zu sehen. Durch gezielte Begleitung und Betreuung können so die Fach- und Arbeitskräfte für die Zukunft gewonnen werden.

Maßnahmen
Die möglichen Teilnehmenden am Projekt werden durch ein Bewerbungs- und Auswahlverfahren gesucht. Das Beherrschen der deutschen Sprache ist dabei Voraussetzung.
Durch eine intensive sozialpädagogische Betreuung werden die Teilnehmenden auf die Rahmenbedingungen vorbereitet und während der Praktikumszeit betreut. Gleichzeitig werden die Unternehmen begleitet und betreut und ggf. geschult.
Den Teilnehmenden wird die Infrastruktur der Region nähergebracht. Auch die Besonderheiten der Region werden ihnen vorgestellt.

Mehr Informationen
Soziale Arbeit Mittelmark e.V. (ehemals Arbeits- und Ausbildungsförderungsverein PM e.V.)
Kuhlowitzer Dorfstraße 9, 14806 Bad Belzig
Tel: 033841 450-370
Mail: info@samev.de
Projektmitarbeiterin: Frau Peuker, Tel. 0152-33 99 84 13

Das Projekt ist gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.